Warum denn hinterher laufen oder fahren?

 



22.08.2017

Triathlon-DM im Allgäu

Dieter Holz mit Platz 5 in der AK!

Geschafft, Ziel erreicht!

Platz 5 bei der Triathlon-DM über die Mitteldistanz!

Das Allgäu ist für Überraschungen gut! Bei schönstem Wetter mit dem WOMO angereist. meldete sich der Wettergott am Freitagabend mit einem heftigen Unwetter. Kirschengroße Hagelkörner prasselten auf unser Wohnmobil. Puh, beängstigt warteten wir das Ende ab. Zum Glück hat das WOMO alles gut überstanden. Der Wettkampftag rückte näher und die Sonne zeigte sich immer mehr. In diesem Jahr nicht das typische Allgäu-Triathlon-Wetter mit Dauerregen? In der Nacht regnete es noch, doch dann präsentierte sich das Allgäu von seiner schönsten Seite. Optimale Wetterbedingungen.

Leider blieb bei meinem Wettkampf eine weitere Überraschung aus. Aber mit einem 5.Platz in meiner AK kann ich zufrieden sein.

Nach den Profis der Damen und Herren gingen die Altersklassen in den 19,6 °C "warmen" Alpsee. Ich kam beim Schwimmen gut weg, aber mit einer schwachen Schwimmzeit von 38:53 min stieg ich nach 1,9 km aus dem Wasser. Zwar als Zweiter, aber nur mit knappem Vorsprung auf meine Verfolger. Damit war klar, dass es schwer wird sich gegen die stärkeren Radfahrer aus der Alpenregion zu behaupten. Schon nach 1 km wurde ich von dem späteren Sieger überholt. Den Anstieg zum Kalvarienberg ging ich bereits als Dritter an. Der Kalvarienberg ist mit über 16% Steigung das erste Highlight der 42,5 km langen Radrunde mit 700 Hm, die von den Teilnehmern der DM zweimal zu fahren ist. Nach einer rasanten Abfahrt ging es über die B19 in Richtung Eckarts nach Niedersonthofen. Von dort erstreckte sich ab km 13 ein fünf Kilometer langer Anstieg. Vorbei an typischen Allgäuer Kühen und unter dem Klang von Kuhglocken und zahlreichen Zuschauern erreichten die Trias den Gipfel. Die Oberschenkel brannten, aber erholen ging nicht denn es folgte eine sieben Kilometer lange Abfahrt nach Missen. Hier war höchste Konzentration angesagt. Eine kleine Wendeschleife führte dann zum Radziel am Bühler Alpsee das ich nach 3:17:39 Std. erreichte. Mittlerweile hatten mich zwei weitere Athleten auf der zweiten Runde überholt und ich wechselte als Fünfter zum Laufen.

Mit dem Wissen, das das Podium außer Reichweite ist, lief ich flott, aber kontrolliert die 21 km an. Am ersten Wendepunkt bei km 8 schien der 5.Platz sicher, doch an der 2.Wende rund um den Brunnen in Immenstadt hatte ich nur noch 10 sec. Vorsprung auf den nächsten Verfolger. So musste ich nochmal beschleunigen um den 5.Platz zu retten. Am Ende konnte ich auf den letzten 4 km den Abstand auf 1:40 min vergrößern.

Erleichert lief ich mit einer Laufzeit von 2:03:53 Std. und Endzeit von 6:08:05 Std. ins Ziel! Platz 5 in meiner AK 65 das ist o.k.

FAZIT: Mit dem 5.Platz muss ich zufrieden sein. „Triathlon wird im Winter gewonnen!“ Mehr war nach der verkorksten Wintervorbereitung durch Krankheit und Verletzung nicht mehr zu erwarten. Schwimmen, war schwach, kam nicht zum Gleiten und hatte keinen Zug. Schade, dass meine Trainingspartner ausfielen und die Betreuung vom Beckenrand in der Freiwassersaison fehlte. Radfahren, war soweit o.k. Aber hier merkte man die fehlenden Rad-Km sowie das Skilanglauf-und Krafttraining. Laufen, zufrieden. Wenn die Beine vom Radfahren zu sind geht halt nicht mehr viel. Schön, dass ich unter Druck die letzten km noch zulegen konnte.

 

Siehe auch meine FB-Seite #dieterholztriathlet Über eine GEFÄLLT MIR würde ich mich freuen!