Warum denn hinterher laufen oder fahren?

 



25.08.2016

Regenschauer bei Tria-DM

Ein Bericht von Dieter Holz

Platz 6 bei Triathlon-DM

 

Nun betreibe ich schon mehr als 30 Jahre Triathlon und habe in all den Jahren weltweit gefinisht, aber es noch nie geschafft beim Immenstädter Allgäu-Triathlon am Start zu stehen. Schon mehrfach hatte ich gemeldet, aber es kam immer etwas dazwischen. Doch diesmal in meinem „Regenerationsjahr“ ohne Ironman sollte es klappen. Nicht in der Form wie man eigentlich bei einer DM am Start stehen sollte, aber motiviert!

Wir reisten schon donnerstags mit dem WOMO an. Der Campingplatz in unmittelbarer Nähe von Schwimmstart-Wechselzone und Ziel liegt ideal. So hatte ich nochmal bei herrlichem Wetter die Möglichkeit die Strecken zu erkunden. Es wurde ein schöner Familienausflug mit Enkelin. Doch dann kippte das Wetter. Samstags fing es an zu regnen und die Temperaturen gingen in den Keller.

Mit der dritten Startwelle gingen alle Teilnehmer der DM über die 1500 m im Albsee ins Wasser. Ich hatte mich trotz den 17°C Wassertemperatur für meinen Neo ohne Arme entschieden. Nach akzeptablen 30:17 min verließ ich im strömenden Regen das Wasser und stürmte in die Wechselzone. Eine 40 km Radstrecke mit einigen Höhenmetern lag vor mir. Schnell das Radtrikot darüber und ab. Doch nach der ersten Kurve lag ich schon auf der Straße. Schock, mit blutendem und schmerzendem Arm stieg ich wieder aufs Rad. Es brauchte einige Zeit bis es wieder rund lief und in Immenstadt wartete schon der Anstieg zum Kalvarienberg mit 15% Steigung. Nun verlagerten sich die Schmerzen in die Beine. Grins. Nach 1:40:18 war auch diese Hürde geschafft. Aber wer glaubte, jetzt wird es flach, wurde eines Besseren belehrt. Schöne wellige Strecke mit einem 18%igen Anstieg am Kusteig. Hier konnte ich im Matsch nur noch hoch gehen. Nach 56:36 min war auch dies erledigt und mit 3:18:00 Std. konnte ich als Sechster meiner AK finishen. Da war mehr drin.

Aber egal, durchgezogen und nur 1 min über meiner persönlichen Vorgabe geblieben. Die Verletzung an Hand, Arm und Schulter nicht so tragisch. Alte Haut musste weg!

Fazit: Es waren trotz allem tolle Tage im Allgäu. Der Allgäu-Triathlon ist KULT und super organisiert. Dank an Hannes Blaschke, Christoph Fürleger und das Team. Ich komme wieder, mit weniger Gewicht und besserer Form! Versprochen!