Warum denn hinterher laufen oder fahren?

 



03.10.2017

Blog: Training Vasaloppet 2018

#1: Man muss Ziele haben!

Start in das Training!

Man muss Ziele haben!

„Man muss Ziele haben“, so mein persönlicher Slogan, den ich auch so an meine Athleten weitergebe. Neue Reize setzen verschönern das Ganze. So habe ich es auch in meinem bisherigen Sportlerleben gehalten. Die Teilnahme an legendären Rennen wie Radrennen Milano-San Remo, Skilanglauf Vasaloppet oder Ironman Hawaii waren meine Ziele. Nach über dreißig gefinishten Ironman und der zehnten qualifizierten und ebenso gefinishten Teilnahme bei der Ironman World Championship auf Hawaii im Jahre 2015, habe ich mir nach einem „Regenerationsjahr“ nun für 2018 ein neues Ziel gesteckt: Die 5.Teilnahme beim Vasaloppet in Schweden.

Viermal konnte ich bereits teilnehmen und auch finishen. Zweimal gelang es mir die Vasaloppet-Medaille zu erringen. Diese Medaille erhalten nur die Teilnehmer, die es schaffen die Pflichtzeit, Siegerzeit plus 50%, zu unterbieten. Aber der Vasaloppet ist etwas ganz besonderes. Skilanglauf in den schwedischen Wäldern, im Training ein Traum und im Rennen eine extrem hohe körperliche Belastung. Geführt durch eine wunderschöne Landschaft, begleitet von freundlichen Menschen, mit „Heja Tyskland“-Rufen sowie dem Duft der Blåbärsuppa näherst du dich deinen Ziel. Nach 90 km, vom Start in Sälen, wird man im Zielort Mora herzlich empfangen. Es ist ein schwer zu beschreibendes Glücksgefühl, wenn man nach monatelanger Vorbereitung, großen Anstrengungen im Rennen und nach der Passage durch den Campingplatz in die Vasagatan einbiegt und die Ziellinie überquert. Du hast DEIN Ziel erreicht!

Für so eine Herausforderung muss man gut vorbereitet sein. Über diese Vorbereitung möchte ich in einem Blog regelmäßig hier auf unserer Seite bis zum Start am 04.März 2018 berichten.

Das erste Hindernis habe ich bereits geschafft. Denn am 19. März um 9 Uhr hieß es einen der 15800 Startplätze zu ergattern. Geschafft, im Trainingslager auf Lanzarote ist es mir gelungen. Innerhalb von 7 min waren die restlichen Plätze weg.

Das Ziel ist gesteckt, nun konnte der Trainingsplan in Angriff genommen werden. Mein Plan sieht als Triathlet und Flachländer etwas anders aus als bei reinen Skilangläufern. Zunächst legte ich meine Zwischenziele für den Sommer fest. Die Wettkämpfe waren bewusst auf Rennen mit schweren Radstecken geplant. Über Mittel-Triathlon Maxdorf, Kurz-Triathlon Ladenburg ging es am 20.August zur Triathlon-DM über die Mitteldistanz nach Immenstadt ins Allgäu. Siehe hierzu die Berichte im Archiv.

Damit war die Triathlon-Saison für mich vorbei. Die Basis war gelegt. Es begann die anstrengende Phase der Orga des 14.Nibelungenlaufes. Anschließend war erst einmal Urlaub angesagt. Mit dem WOMO ging es an den Iseosee. Zwischenzeitlich bin ich im Engadin in Silvaplana gelandet. Mit Crossrad, Rollerski, Skike, Zugseil und Laufschuhen im Gepäck hat der Einstieg ins Wintertraining begonnen. Es macht Spaß, alles easy! Zunächst Training nach Lust und Laune mit Wechsel der Disziplinen. Ca. 2 Stunden pro Tag sind als Eingewöhnung vorgesehen.

Über den weiteren Verlauf der kommenden Wochen werde ich in Blog #2 berichten!

Siehe auch unsere Seite Trainingscamps sowie meine FB-Seite #dieterholztriathlet Über eine GEFÄLLT MIR würde ich mich freuen!