Warum denn hinterher laufen oder fahren?

 



06.02.2018

Blog: Training Vasaloppet 2018

#11: König-Ludwig-Lauf, das 2. Rennen!

Rennkilometer, Teilnahme am König-Ludwig-Lauf!

Wie bereits in den letzten Blogs angekündigt, müssen in meiner Vasaloppet-Vorbereitung im Januar und Februar Schnee-bzw. Rennkilometer absolviert werden.

Nach dem ersten Vorbereitungswettkampf dem Ski-Trail im Tannheimer Tal folgen nun im Februar zwei verlängerte Wochenenden mit Starts beim König-Ludwig-Lauf und Koasa-Lauf. Zwischen den Wettkämpfen werde ich zuhause lockere Laufeinheiten einbauen.

Was ist in den letzten Wochen passiert?

Nach dem Ski-Trail und dem Volkslauf in Freinsheim stand zunächst die Regeneration im Vordergrund. Vor der Fahrt nach Oberammergau waren nur zwei Laufeinheiten und Stretching auf dem Programm. 

Am Freitag, 02. Februar erfolgte die Anreise zum König-Ludwig-Lauf. Ziel war hier mit einer guten Platzierung meine Startgruppe beim Vasaloppet zu verbessern.

Die Woche bis zum König-Ludwig Lauf sah wie folgt aus: 

Tag1. Einheit morgens2. Einheit mittags
Montag RUHETAG  
DienstagGA1max-Lauf 10 km 
MittwochStretching, Blackroll Laufkurs mit Lauf-ABC
DonnerstagGA1-Lauf 10 km
FreitagAnreise 4,5 h 1:30h classic, Streckenbesichtigung, Fischer Skin-Ski  
SamstagAbholung Startunterlagen und Skipräparation
SonntagKönig-Ludwig-Lauf 44 km classicHeimreise 5 h

Mit dem Ruhetag wurden auch meine Prellungen nach dem Sturz beim Ski-Trail besser und behinderten mich kaum. Nur mein gestauchter Daumen macht mir noch Sorgen. Schwellung ist zwar kleiner, aber schmerzt noch.

König-Ludwig-Lauf über 44 km classic!

Der Wetterbericht versprach eigentlich stabiles Wetter am Renntag. Nur am Samstagmittag sollte es etwas schneien. So lautete die Swix-Wachsempfehlung für die Steigzone Klister Universal und mit Hartwachs leicht abdecken. Im Vergleich zum Ski-Trail habe ich die Steigzone etwas kürzer gewachst, um das Gleiten des Skis zu verbessern. Erneut herrschte eine gewisse Unsicherheit bei mir. Passt das Gleitwachs? Habe ich das richtige Steigwachs und nun die richtige Länge gewählt?

Um 5:30 Uhr klingelte der Wecker. Ein Blick aus dem WOMO, oh Schreck es hat die ganze Nacht geschneit. Da half kein Jammern, raus und bei der Steigzone den Klister nochmals mit Hartwachs vorsichtig abdecken. Nach dem Frühstück, Porridge, folgte das übliche Prozedere vor meinen Wettkämpfen. Xmal Toilettengänge. Kurz vor 8 Uhr machte ich mich dann auf den Weg zum Bus, der die Teilnehmer zum Startplatz am Fuße des Ettaler Sattels brachte.

Nun hieß es kurz einlaufen. Ich hatte den Eindruck, dass der Ski passt, aber durch den Neuschnee wird es kein schnelles Rennen. Nur vereisen darf er nicht, so legte ich den Ski seitlich in die Spur. Um 8:40 Uhr wurde es langsam ernst. Überziehklamotten aus, in den Kleidersack packen und am LKW zum Rücktransport abgeben. Puh, war mir jetzt kalt. Windig, leichter Schneefall. So wie der Zufall es will, reihte sich Harald (Eggebrecht) von tri2b.com neben mir ein und unser Smalltalk verkürzte die Wartezeit.

Pünktlich um 9 Uhr wurden dann die Teilnehmer auf die 44 km-Strecke mit 350 Höhenmetern geschickt. Schon auf den ersten Metern hinauf auf den Ettaler Sattel merkte ich, dass mein Ski doch nicht so optimal war. Es lief nicht und ich war noch nicht auf Wettkampftemperatur. So fand ich mich schnell im hinteren Drittel des Feldes. Erst nach der Waldabfahrt nach Graswang bei km 9 lief es bei mir. Jetzt war ich drin im Rennen und mit Doppelschub konnte ich die Aufholjagd starten. Beim Abzweig zur 2. Runde war ich wieder in meiner errechneten Zeit. Den Anstieg Ettaler Sattel und die folgende Waldpassage fiel mir erneut schwer, aber ich konnte die Position halten. Die letzten 10 km liefen unter dem Motto "Angriff". Ich erhöhte die Doppelstock-Frequenz und war nur noch am einsammeln. 

Startgruppe 7 erreicht!

Im Ziel war ich mit meiner Zeit von 3:08 h zufrieden! Die Form stimmte! Platz 13 in der AK, nicht schlecht! Aber das Schönste, mein erstes Ziel habe ich erreicht, denn ich erhielt eine freudige Nachricht aus Schweden. Ich konnte mich von Startgruppe 10 in die Startgruppe 7 verbessern!! D.h. 3000 Teilnehmer habe ich schon überholt, oder anders ausgedrückt 8800 von 15800 Teilnehmer sind schon hinter mir! :-)

Wie geht es weiter?

Am kommenden Donnerstag erfolgt die Anreise zum Koasa-Lauf in Sankt Johann/Tirol. Hier möchte ich erneut mit einer guten Platzierung meine Startgruppe beim Vasaloppet verbessern.

Fazit: Alles weiterhin im Soll! Es läuft gemäß Trainingsplanung und das Training macht weiterhin Spaß! Auch der zweite Test ist gelungen.

Über den weiteren Verlauf, das Rennen am kommenden Samstag sowie den neuen Stand der Startgruppe werde ich in Blog #12 berichten!

Teile uns deine Meinung mit. Du hast Fragen oder Anregungen schreibe uns eine Mail an: info(at)dholz-sports.de

Rückblick: Blog #10!

Siehe auch unsere Seite Trainingscamps sowie meine FB-Seite #dieterholztriathlet Über ein GEFÄLLT MIR würde ich mich freuen!

Auf die Zähne beißen...

.....es geht in die zweite Runde!

.....noch 200 m bis ins Ziel!

Im Ziel zufrieden, Teilziel erreicht!