Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

NEW570e1579e19f9566293463


 




Blog: Training Vasaloppet 2018

#14: DAS Rennen!

Die Tage vor dem Vasaloppet und das Rennen!

Wie bereits in den letzten Blogs berichtet, fand der Halvvasan über 45 km unter extremen Bedingungen statt. Nun galt es sich zu erholen und auf das Saisonziel den Vasaloppet vernünftig vorzubereiten. 

Was ist in den Tagen vor dem Vasaloppet passiert?

Der Halvvasan fand ja unter extremen Bedingungen statt. Mein Körper hat sehr viel Energie verbraucht. Nun galt es die Speicher wieder aufzufüllen. Es war schwierig, denn am Mittwoch und Donnerstag hatten wir in Mora weiterhin Temperaturen um -21°C. Auf das übliche Ski-Training habe ich verzichtet, mir war nur noch kalt. Ich stellte auch nicht wie üblich meine Ernährung vor dem Wettkampf auf Kohlenhydrate um. Sondern ich versuchte mit Fetten und Eiweiß, wie die Eskimos, dem Körper Energie zuzuführen. 

Als am Donnerstag aus Sälen, dem Startort, -31°C gemeldet wurde, fiel für mich die Entscheidung: sollte es bei den Temperaturen bleiben, werde ich auf einen Start verzichten. Meine Gesundheit war bzw. ist mir wichtiger. Zusätzlich kamen Zweifel auf, reicht unser Gas im Wohnmobil, denn wenigsten hier sollte es mollig warm sein.

Zum Glück wurde es dann "wärmer" und der Thermometer zeigte -13°C. Aber es schneite und für den Sonntag war ebenfalls Schneefall gemeldet. Also kein schnelles Rennen!

Nun galt es einen passenden Ski zu präparieren. Weiterhin die Unsicherheit bei mir, passt das Gleitwachs? Habe ich das richtige Steigwachs und nun die richtige Länge gewählt? Für diese Bedingungen, Neuschnee und extreme Minusgrade? Am Samstagnachmittag war ich dann mit den Skiern fertig. Nach kurzen warm up und Test war ich zufrieden. Zumindest zu den Bedingungen in Mora sollte er passen. Einen perfekten Ski über 90 km wird es wohl eh nicht geben.

Raceday: Vasaloppet über 90 km classic!

Da war es nun das große Ziel, der Vasaloppet! Was wird der Tag nun bringen? Ich ging mit einer positiven Einstellung den Renntag an. Ich konnte in der Vorbeitungszeit gut trainieren und jetzt hole ich mir den Lohn.

2:00 Uhr, der Wecker klingelte und es ging los. Ein Blick auf das Thermometer im WOMO bestätigte die Prognose, -11°C. Gott sei Dank, aber es hatte die ganze Nacht geschneit. Kurze Katzenwäsche und der übliche Porridge und Kaffee brachten den Kreislauf in Bewegung. Nach diversen Toilettengängen machte ich mich um 3:45 Uhr auf den Weg zur Busabfahrt nach Sälen.

4:00 Uhr, ging der Bus pünktlich ins 90 km entfernte Sälen. Es schneite auf der ganzen Strecke. Alle nickten auf der Fahrt im warmen Bus etwas ein.

6:00 Uhr,  Ankunft am Startplatz in Sälen. -14°C! Jetzt raus aus dem Bus und schnellstens den Eingang zur Startgruppe finden. Welch eine Menschenmasse! Oh, ich musste pinkeln. Es half nichts, durchhalten und in der Reihe einordnen. Geschafft, Startnummer wurde kontrolliert. Jetzt schnell die Skier ablegen und Fixpunkt suchen damit man die Skier wieder findet. Raus zum Pinkeln, welch eine Erleichterung. Nun in der nächsten Reihe zum Toilettenhäuschen eingeordnet. Erledigt! Es folgte eine lange Wartezeit. Alle 10 min ertönte "heiße" Musik zur Gymnastik von hübschen schwedischen Mädchen. Aber irgendwann half nichts mehr und die Kälte drang durch die Überziehklamotten. Fingerspitzen und Füße würden eiskalt. Wir froren gemeinsam.

7:45 Uhr, jetzt wurde es langsam ernst. Die Überziehklamotten wurden ausgezogen, im Kleiderbeutel verpackt und in die vorgesehene Absperrung geworfen. 16 000 Skier schacherten wie Renntiere. Mir ist kalt. Lasst uns los! Emotionen kamen bei mir hoch, ich bin dabei, mittendrin. Freude pur! 

8:00 Uhr, die Masse bewegt sich. den Startschuss habe ich nicht gehört. Jetzt hieß es aufpassen, Anschluss halten und ja nicht stürzen. Nach 2 km erster Stopp. Am Anstieg, bekannt durch die Fernsehbilder, war ich mitten im Stau. Jetzt auf die Stöcke aufpassen, es lagen schon einige im Schnee.

9:12 Uhr, Smågan km 12 erreicht. Ich lag gut in meiner Vorgabe! Es passte.

10:21 Uhr, Mångsbodarna km 23 passiert. Aber mein Ski lief im tiefen Neuschnee nicht optimal und ich habe einige Zeit und Plätze verloren. Im gleichmäßigem Rhythmus lief ich den nächsten Kontrollpunkt an.

11:20 Uhr, Risberg km 35 erreicht. Es fiel mir schwer und an der Getränkestation habe ich durch den Massenandrang und Tiefschnee viel Zeit verloren.

12:41 Uhr, Evertsberg km 48 passiert. Über die Hälfte ist geschafft. Es war für mich der schwierigste Abschnitt. Es hatte zwischenzeitlich zu schneien aufgehört. Die Sonne kam heraus und auf dem Flachstück wurde es verdammt warm. Ich fing an zu schwitzen. Wie sagte einst Lothar Leder auf Hawaii: "Mir platzt klei de Kopp!" Etliche Handschuhe und Buffs lagen im mittlerweile sulzigen Schnee. Ich sprang von Spur zu Spur, aber alle waren nach 6000 Passagen total ausgefahren. Ich musste richtig kämpfen und sagte mir die Hälfte haste schon, weiter, weiter. Auch die Anfeuerungen der Zuschauer halfen mir wenig. "Komm, Dieter, da musste durch, dann geht's bergab, Zeit zum erholen!", feuerte ich mich an.

14:01 Uhr, Oxberg km 63 passiert, nur noch 27 Kilometerchen. Dies war eine schnelle Passage. Aber durch die Abfahrten und die schattigen Wälder sehr kalt. Meine nassen Klamotten und mein Buff fingen an zu gefrieren, wie früher im Winter die Wäsche auf der Wäscheleine.

14:59 Uhr, Hökberg km 72 erreicht, so langsam kam Freude auf, das Ziel und Finishen rückt näher. Zwar recht müde, aber die Tiefschneeanstiege schaffte ich super. Mir viel wieder mein geliebter Äschebuckel ein und ich musste innerlich grinsen. Genau wie zuhause, nur halt mit Schnee.

15:59 Uhr, Eldris km 81, noch 9 km. Hier nahm ich "zum Abschied" nochmal ein paar Becher Blåbeersuppa und einen Becher Kaffee. Leider kam alles beim nächsten Anstieg wieder raus, musste mich übergeben. Die letzten Kilometer wurden zur "Triumph-Fahrt", kaputt aber dennoch glücklich es zu schaffen.

16:53 Uhr, FINISH nach 90 km in der Vasagattan! 8:53 Std. waren nicht geplant, aber das ist zweitrangig. Egal, durchgekämpft! Never give up!

I'm a 5time Vasaloppet-Finisher! 

Siehe auch das Video

Über mein Fazit Training Vasaloppet 2018 werde ich in Blog #15 berichten!

Teile uns deine Meinung mit. Du hast Fragen oder Anregungen schreibe uns eine Mail an: info(at)dholz-sports.de

Rückblick: Blog #13!

Siehe auch unsere Seite Trainingscamps sowie meine FB-Seite #dieterholztriathlet Über ein GEFÄLLT MIR würde ich mich freuen!

Ziel erreicht!

Die Anstrengung im Gesicht!

Überwältigt!

Nicht zu fassen, 5time Vasaloppet-Finisher!